Freitag, 6. April 2007

Diäten helfen wenig

Spätestens wenn die Frühlingsgefühle gegen das schlechte Gewissen wegen den überflüssigen Kilos auf der Waage ankämpfen, stellt sich für viele Frauen die Frage nach der richtigen Diät zum Abnehmen bei Übergewicht und Adipositas. Aber egal ob Atkins- oder Ornish-Diät, die Fettpolster schrumpfen nur wenig Zu diesem Ergebnis kommt (einmal mehr) eine Studie, die 4 gängige Diätmethoden bei übergewichtigen Frauen verglich.

ATKINS-Diät : Hierbei wird die Kohlenhydratmenge künstlich begrenzt (im Verlauf maximal 50 g Kohlenhydrate), während man Fett und Fleisch angeblich beliebig zu sich nehmen kann.

ZONE : Hier wird versucht, den Insulinspiegel in einem "grünen Bereich" zu halten und damit Heisshungeranfälle zu limitieren. Hierzu soll die Nahrung aus 40 Prozent Kohlenhydrat, 30 Prozent Fett und 30 Prozent Eiweiss zusammengesetzt sein.

Ornish-Methode : Meiden von fetthaltigen Lebensmitteln. Kohlenhydrate in Gemüse, Obst oder Getreide werden nicht begrenzt

LEARN-Methode : Entsprechend von Empfehlungen von Ernährungsfachleuten der USA wird hier der Fett und Kohlenhydratanteil begrenzt und eine Veränderung der Lebensgewohnheiten und Verbesserung der Bewegung propagiert.

Nun konnten zwar tatsächlich mit der Atkins Diät Frauen 4,7 kg in einem Jahr abnehmen (LEARN 2,5, Ornish 2,2 und Zone 1,6 kg). Aber je länger die Untersuchung anhielt, desto weniger konnten die Frauen die Methoden durchhalten , so dass sich die Ernährungsgewohnheiten schliesslich anglichen.

Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass letztlich Abnehmen ohne Diät die sinnvollere Methode ist und man vor Kurzschlussversuchen bzw. Wundermittelchen wie Nahrungsergänzungsmitteln, Diätdrinks und Pillen nur warnen kann.
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts