Montag, 31. Dezember 2007

Abnehmen bei Adipositas : Hitliste der guten Vorsaetze für das neue Jahr

Abnehmen : Was motiviert SIE zur Gewichtsabnahme?


Nachdem ich in der NY Times Webseite gelesen habe, dass weightwatcher und Kellogs gegen Mitternacht große Werbeaktionen am Times Square in New York verantstalten, da es um die „Guten Vorsätze“ zur Gewichtsreduktion beim Gesundheitsproblem Nummer 1 der Amerikaner „Fettsucht“ geht, habe ich mich an eine kleine Umfrage unter Lesern von unserem Gesundheitsportal web4health.info erinnert. Es ging um Motivationsgründe, die ganz individuell zum Abnehmen bei Adipositas führen könnten.

Von den 448 abgegebenen Meinungen seit Januar 2007 bis zum 31.12.2007 ergibt sich folgende kleine nicht repräsentative Hitliste der Motivationen zum Abnehmen bei Übergewicht :

Top 1 : Ich möchte etwas für mich selber machen
304 Leserinnen gaben dies als Hauptbeweggrund zum Abnehmen bei Adipositas an.
Es geht also hauptsächlich um die Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen, was aber sehr eng mit dem Selbstwertgefühl verbunden ist. Sehr gut, wenn man nicht für ANDERE sonder für sich den Entschluss zu einem gesünderen Verhalten fasst.

Top 2 : Unzufriedenheit mit bestimmten Körperstellen
261 Stimmen klagen über die Fettpolster an der subjektiv falschen Stelle. Hier könnten übrigens besonders viele Männer sich getroffen fühlen, da der sog. „Adonis-Komplex“ sich besonders auf die Unzufriedenheit mit dem Aussehen bzw. einem „Zuwenig“ von Muskeln bzw. Waschbrettbauch und einem „Zuviel“ von Fettröllchen bezieht und zu einem wahren Boom von Fittness-Studio-Anmeldungen führte.

Top 3 : Ich möchte etwas für meine Gesundheit tun
223 Leser sehen besonders den Zusammenhang von Adipositas und Gesundheitsfolgen als relevant zum Abnehmen an. Ganz klar, die Folgeprobleme der Adipositas u.a. in Hinblick auf Diabetes, Bluthochdruck und damit dem Schlaganfallrisiko sind ebenso wichtig wie etwa Gelenkschädigungen oder Krebsrisiko. Und man fühlt sich etwas schlanker meist auch wohler

Top 4 : Ich denke, dass meine Stimmung dann besser wird
214 Votes. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Frage auf einem Psychologie-Portal gestellt wurde. Aber es stimmt schon, dass es Zusammenhänge zwischen Stimmung und Essverhalten bzw. auch von Depressionen und Adipositas in beiden Richtungen geben kann.

Top 5 (von 10) : Vergebliche Diätversuche allein zu Haus
Nichts kann so frustrierend sei, wie das ständige Diäten bzw. Hungern und dann der erneute Gewichtsanstieg (Jo-Jo-Effekt) in der Folge. Gesund Abnehmen bedeutet eben mehr als kurzfristig Wunderpillen oder Pulver einnehmen, sonder bezieht sich auf eine Verhaltensänderung in mehreren Bereichen wie Ernährungsumstellung, Steigerung der Bewegung, Verbesserung der Selbstkontrolle über medikamentöse und psychotherapeutische Maßnahmen, Selbsthilfe bzw. Treffs mit Gleichgesinnten (real oder auch in der Community einer virtuellen Computerwelt).


Insgesamt also genügend gute Gründe sich für das kommende Jahr erneut ein paar gesundheitsbezogene Vorsätze zu machen. Aber man sollte auch nicht verzweifeln, wenn man sie nicht durchhalten kann...

In diesem Sinne : Die besten Wünsche für ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2008 von web4health (Dr. Martin Winkler)
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts