Sonntag, 6. Mai 2007

Depressionen : 6 Tips bei depressiven Störungen

Auf einer Seite der amerikanischen Hausärzte habe ich folgende 6 Tips zur Bewältigung von Depressionen gelesen :

1. Setzen Sie sich erreichbare Ziele für sich selbst
Bei einer Depression muss man zunächst akzeptieren, dass man weit weniger am Tag machen kann oder sich auch schlechter konzentrieren kann. Wenn es schon ein wenig besser geht, sollte man nicht 100 Prozent von sich erwarten (oder gar die liegengebliebenen Sachen auf einmal erledigen wollen). Vielmehr muss man schrittweise die Aktivitäten steigern.

2. Glauben sie nicht an die negativen Gedanken
Ein Kennzeichen der Depressionen sind automatische negative Gedanken, die meist mit Gedaken an das eigene Versagen, Scham oder Schuldgefühle zu tun haben. Diese Gedanken sind nach der Erfahrung der Therapeuten klare "Denkfehler" oder Wahrnehmungsverzerrungen. Leider sorgen sie selber dafür, dass die Depressionen noch schlimmer werden (Teufelskreis der Depressionen). Versuchen sie, nicht an diese Gedanken.

3. Positive Aktivitäten bei Depressionen
Machen Sie mehr Dinge, die ihnen gut tun und die ihnen (früher) Spass gemacht haben. Eine Liste von möglichen positiven Aktivitäten bei Depressionen haben wir im Forum gesammelt.

4. Schieben sie wichtige Entscheidungen auf
In einer depressiven Episode solte man keine lebensentscheidende Entscheidungen wie Arbeitsplatzwechsel oder Trennungen treffen. Sollten diese unabdingbar erforderlich sein, sollten sie mit mehreren Freunden und Angehörigen darüber sprechen.

5. Trinken sie keinen Alkohol oder nehmen sie nicht verschriebene Medikamente ein, da diese zu Wechselwirkungen mit Antidepressiva führen können und zu einer Verschlimmerung der Depressionen führen können.

6. Sorgen sie für ausreichend Bewegung.
Mindestens 30 Minuten vier bis sechsmal am Tag in Form von Spaziergängen, Fahrradfahren oder Sport ist ideal...
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts