Mittwoch, 17. Januar 2007

Asthma : Schützt Aspirin vor Asthma bronchiale?

Acetylsalicylsäure ist den meisten Patienten unter dem Markennamen Aspirin geläufig. Nun hilft das Medikament nicht nur bei Kopfschmerzen sondern wird insbesondere auch zum Schutz vor erneuten Herzinfarkten bzw. Gefässerkrankungen in niedrigerer Dosierung eingesetzt.

Eine Studie bei Männern mit Zustand nach einem solchen kardiovaskulären Ereignis (Herzinfarkt) zeigte jetzt, dass sich statisch gesehen das Risiko für eine Asthma-Neuerkrankung mit niedrigen Dosierungen von Acetylsalicylsäure um 22 Prozent absenken lässt.

Dies bezieht sich aber eben auch "nur" auf Patienten, die bereits eine Dauerprophylaxe mit Acetylsalicylsäure aus anderer Indikation einnehmen mussten. Es ist nicht erwiesen, dass nun generell die tägliche Einnahme von ASS oder anderen Präparaten in der Abwägung von Nutzen und Risiken sich als Schutz vor Asthma bewähren würde.

Man weiss nicht genau, warum dieser interessante Effekt auftritt. Anzunehmen ist aber, dass es einen Zusammenhang mit den entzündungsmodulierenden (antiinflammatorischen) Wirkungen im Zusammenhang mit der Prostaglandinsystese zu tun hat.
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts