Samstag, 5. Mai 2007

Kaffee ist gut für die Gesundheit

Einige Nachrichten aus dem Bereich Medizin wählt man als Patient danach aus, ob sie dem eigenen Konsumgewohnheiten entsprechen. Dementsprechend kommt mir eine Zusammenstellung der positiven Effekte von moderatem Kaffeegenuss auf meine Gesundheit gelegen.

Wussten sie etwa, dass Kaffee (egal of coffeinhaltig oder coffeinfrei) das Risiko für Diabetes mellitus, Typ 2 reduziert ? Wusste ich so nicht. Ich vermute mal, dass es auch damit zu tun haben könnte, dass andere Getränke weit ungesünder sind.

Zunächst geht es erstmal darum zu definieren, was denn noch ein normaler Kaffeekonsum wäre. 3-5 Tassen (welche Grösse denn?) gelten als noch im Rahmen. Bei höheren Mengen droht ein "Entzug" mit Kopfschmerzen und anderen Beschwerden.

Aber im Rahmen des üblichen scheint Kaffee sogar das Risiko für Parkinson, Alzheimer, Nierensteine, Gallensteine aber auch depressive Symptome und Selbstmordrisiko.

Dagegen wird ein erhöhtes Risiko für erhöhten Blutdruck. Offenbar jedoch nicht in einem Ausmaß, das wirklich ein Gesundheitsrisiko darstellt. Verschiedentlich wird auch ein vermehrtes Risko für Magenkrebs diskutiert, während andere Tumorarten offenbar seltener auftreten sollen.

Über welche Mechanismen Kaffee als "Medikament" wirkt, ist unklar. Offenbar ist es nicht das Coffein. Kaffee enthält eine Reihe von weiteren Bestandteilen wie Magnesium, Vitamin B3 und Radikalfänger. Möglicherweise wird durch die Stimulation von GLP-1 (Glucagon Peptid) die Zuckeraufnahme reduziert.

Wie dem auch sei. Wie bei allen Dingen gilt : Die richtige Dosis macht´s.
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts