Dienstag, 31. Juli 2007

Appetit-Stopp-System

In der Welt lass ich einen interessanten Beitrag über ein Appetit-Stopp-System mit den Botenstoffen Ghrelin, GLP-! und PYY sowie Leptin. Hinter dieses mehr oder weniger kryptischen Namen verstecken sich Substanzen, die dem Gehirn vermitteln, wann der Mensch satt oder hungrig ist.

So haben italienische Forscher offenbar bei Anorexie-Patientinnen extrem hohe Ghrelinspiegel im Blut gefunden (dies ist allerdings keinesfalls ein Routinebluttest). Dieser Botenstoff signalisiert normal einen Mangelzustand bzw. Hunger, die betroffenen Patientinnen mit Magersucht ignorieren aber dieses Signal.

Bei vollem Magen wird ein Stopp-System aktiviert, das man als Bremsen des Appetits ansehen kkönnte. Durch HOrmone (GLP-! und PYY) werden die Magen-Darm-Aktivitäten verlangsamt und damit der Appetit reduziert, weil wir nichts mehr an Essen runter bekommen.

Man kann nun die Hypothese aufstellen, dass bestimmte Formen von Essstörungen damit mehr oder weniger direkt zusammenhängen. Ob nun die Signalgebung oder die Wahrnehmung und das Befolgen dieser Körpersignale das Problem ist, wird sich vielleicht noch zeigen.
WELT ONLINE - Die masslose Gier nach Essen - Nachrichten Wissenschaft
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts