Dienstag, 21. August 2007

Mädchen mit ADHS haben erhöhtes Risiko für Essstörungen

Eine neue Studie kommt in einer prospektiven Studie zu dem Ergebnis, dass Mädchen mit einer Einfachen Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) ein 3,6 fach erhöhtes Risiko haben, im Verlauf zusätzlich eine Anorexie oder Bulimie zu entwickeln. Zusätzlich treten bei diesen Patientinnen weitere komorbide Probleme wie Depressionen, Angststörungen und expansive Verhaltensstörungen bzw. Trotzverhalten auf. Auffällig war dabei, dass diese Mädchen früher in die Menarche als ADHS-Mädchen ohne Essstörungen kamen.


Are Girls with ADHD at Risk for Eating Disorders? ...[J Dev Behav Pediatr. 2007] - PubMed Result

Mehr zum Thema ADHS und Essstörungen
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts