Mittwoch, 9. Januar 2008

Änderung des Gesundheit-Verhalten bringt 14 Jahre längeres Leben

Die Kombination von 4 bekannten Gesundheitsrisiken bestimmt bis zu 14 Jahre verringertes Sterberisiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die aus der Populationsuntersuchung in Norfolk abgeleitet wurde. Hierzu wurden in den Jahren 1993 bis 1997 20000 Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 79 Jahren untersucht, die bisher keine Herzkreislauferkrankungen oder Krebs hatten. Die Probanden wurden anhand eines 4-Punkte-Fragebogens unterteilt.

  • Nichtraucher
    Wer zum gegenwertigen Zeitpunkt nicht (mehr) rauchte, bekam einen Punkt
  • Ausreichend Bewegung / Sport
    Hier wurden einerseits Berufe mit ausreichender körperliche Aktivität oder aber regelmässige Fittnessaktivitäten / Sport berücksichtigt
  • Moderater Alkoholkonsum
    Hier gelten 1-14 Einheiten als gesundheitsverträglich, wobei eine Einheit einem Glas Wein entspricht
  • Gesunde Ernährung
    Hier wurde berücksichtigt, ob die Probanden am Tag je 5 Einheiten Obst oder Gemüse zu sich nahmen
Die Menschen wurden bis in das Jahr 2006 nachbeobachtet und die Sterbewahrscheinlichkeit berechnet. Diejenigen, die keine der 4 gesundheitsförderlichen Verhalten anwandten, hatten ein 4 fach erhöhtes Risiko zu sterben. Oder anders ausgedrückt : Diejenigen mit einem Score von 4 in diesem einfachen Fragebogen lebten 14 Jahre länger....Ein Ergebnis, dass weder vom Körpergewicht bzw. sog. Body-Mass-Index abhängig war, noch vom sozialen Status.

Quelle : Khaw KT, Wareham N, Bingham S, Welch A, Luben R, et al. (2008) Combined impact of health behaviours and mortality in men and women: the EPIC-Norfolk Prospective Population study. PLoS Med 5(1): e12.
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts