Samstag, 12. Januar 2008

Reizdarm : Schmerzverarbeitung im Gehirn gestört


Ca 10-15 Prozent der Bevölkerung leiden unter einem Reizdarm-Syndrom (Colon irritabile). Die Beschwerden scheinen dabei zunächst ausschliesslich auf den Bauch bzw. eben Magen-Darm-Trakt beschränkt zu sein. Besonders Frauen leiden dabei unter krampfartigen Bauchschmerzen mit einem Wechsel von Durchfall und Verstopfung und Blähnungen.

Eine neue Studie Der Universität von Kalifornien bestätigte jetzt anhand von speziellen Hirnuntersuchungen mit funktioneller Kerspintomographie, dass die Schmerzverarbeitung bei Reizdarm-Patienten anders verläuft als bei Kontrollpatienten. Während gesunde Menschen unangenehme Reize bzw. Empfindungen wegfiltern und damit weitgehend löschen können, war die Filterung von Schmerzen bzw. unangenehmen Sensationen bei den Reizdarm-Patientinnen weit weniger möglich. Zusätzlich beeinflussen negative Gedanken und Erwartungen und Anspannung die Verstärkung der Schmerzwahrnehmung. Dies wiederum hat dann Auswirkungen auf die Regulation der Magen-Darm-Tätigkeit.

Quelle : University of California - Los Angeles (2008, January 12). Brain Response Differences In The Way Women With IBS Anticipate And React To Pain. ScienceDaily. Retrieved January 12, 2008, from http://www.sciencedaily.com­ /releases/2008/01/080108183122.htm
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts