Dienstag, 11. September 2012

Schlafstörungen und verschobene Tag-Nacht-Rhythmik

Ein- und Durchschlafstörungen werden zur Volkskrankheit. Schlafstörungen Schlafstörungen können nun sehr unterschiedliche Ursachen haben. In der Welt (online) geht es dabei einmal mehr um die neuen Energiesparlampen und den Blaulichtanteil in diesem Lichtspektrum, die zu Schlafstörungen führen sollen. Schön und gut. Nach meiner klinischen Erfahrung kann zu viel Licht bei entsprechend veranlagten Personen tatsächlich zu Schlafstörungen führen. Wobei es dann nicht nur die Energiesparlampen sondern eher der Fernseher, der Monitor oder (bei mir) eine Tageslichtlampe im Büro ist.

Das Licht unterdrückt die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Einige Menschen haben da eh schon Schwierigkeiten einen normalen Rhythmus zu finden. Draussen an der frischen Luft (und hoffentlich Sonne) spielen bzw. sich bewegen ist eine wirksame Hilfe. Regelmässige Mahlzeiten übrigens auch, da darüber auch die innere biologische Uhr synchronisiert wird.

Hilfreich können für die jetzt drohende "dunklere" Jahreszeit dann auch Lichttherapielampen sein, die man tagsüber nutzt. Oder eben ggf. auch Melatonin als Tabletten (z.B. Circadin als Retardform) bzw. das ähnlich wirkende Antidepressivum Valdoxan.

Bei ADHS-Patienten kann dies echt eine Wundermedizin gegen die Schlafprobleme sein. Und ich denke, dass auch viele Betroffene mit Depressionen bzw. Anpassungsstörungen das mal ausprobieren sollten...
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts