Samstag, 2. November 2013

Schummeln : Mehr am Nachmittag als am Vormittag

Wenn man Psychologie-Forschern glauben kann, ist unsere Ehrlichkeit morgens noch höher als im Rest des Tages. Man könnte auch davon ausgehen, dass unsere Selbstkontrolle bzw. Selbstbeherrschung wie eine Art Muskel erschöpft und wir dann bei entsprechenden Anreizen im Verlauf des Tages immer mehr zu "Notlügen" bzw. Schummeln neigen.

In einer Studie zeigte sich, dass Probanden (mal wieder Studenten) eher bei Testbedingungen am Nachmittag als am Vormittag zu Schummeln zum eigenen Vorteil neigten. Dazu wurde ein Test gemacht, bei denen ein finanzieller Vorteil für eine bestimmte Aussage gegeben wurde. Diese konnte man auch einkassieren, wenn man halt einen Betrug bzw. eine offensichtliche Lüge beging.

Bei der Testausführung am Vormittag waren die Studenten im Schnitt noch ehrlicher (oder sollte man schreiben : noch nicht ausgeschlafen genug) und hielten sich an die Regeln.

Im Verlauf des Nachmittags (also in der Gruppe der Probanden, die am Nachmittag getestet wurde), war das Moralempfinden dann nicht so ausgeprägt. Sie neigten eher dazu, mal zu einem Schummelmanöver bzw. Lüge zu greifen.

Aus ähnlichen Versuchen wusste man, dass ein Mangel an Erholung bzw. vorausgehende zahlreiche Entscheidungssituationen auch einen Einfluss auf die Selbststeuerung bzw. Selbstkontrolle haben. Es scheint also tatsächlich so etwas wie eine Erschöpfung der eigenen Moral bzw. Ehrlichkeit und Selbstkontrolle zu geben.

Fazit : Vielleicht sollte man zum Gebrauchtwagenhändler oder ähnlichen Gelegenheiten besser morgens gehen. Und nicht alles glauben, was einem abends so erzählt oder untergejubelt werden soll...
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts