Donnerstag, 28. Dezember 2006

Strattera bei ADHS : Niedrigere Dosis auch wirksam?

Eine interessante Studie wurde jetzt zu einer möglichen Erhaltungstherapie mit dem ADHS-Medikament Strattera (R) = Atomoxetin publiziert. Dieser Noradreanlin-Wiederaufnahmehemmer wird als Teil eines Gesamtbehandlungsplans für Kinder und Jugendliche mit ADHS (derzeit in Deutschland nicht für Erwachsene) eingesetzt. Üblicherweise wird dabei die Dosierung nach dem Körpergewicht (1,2 bis 1,4 mg / kg Körpergewicht) vorgenommen. Dazu wird die Dosierung über mehrere Wochen schrittweise erhöht bis man (manchmal erst nach 4-6 Wochen) eine gute Wirkung erzielt. Nun untersuchte eine Arbeitsgruppe, ob man bei positiver Wirkung nicht auch mit weniger Medikation im Sinne einer Erhaltungstherapie auskommen könnte. Die in der Dezember (2006)-Ausgabe der Zeitschrift Pediatrics veröffentlichte Untersuchung schloss 229 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren ein. Alle Probanden mussten eine gute Wirkung des Medikamentes aufweisen. Dann erhielt etwa die Hälfte weiterhin eine Dosierung zwischen 1,2 und 1,8 mg pro Kilogramm Körpergewicht, während die anderen Kinder nur eine Erhaltungsdosis von 0,5 mg / kg Körpergewicht einnehmen mussten.
Am Ende der Untersuchung unterschied sich die Wirksamkeit in beiden Studiengruppen nicht.

Abgesehen von den höheren Kosten der Therapie kann man so möglicherweise auch Nebenwirkungen reduzieren oder ganz verhindern. Dies gilt besonders dann, wenn ein beschleunigter Herzschlag (als eine seltene, aber doch mögliche Nebenwirkung) oder Übelkeit oder Kopfschmerzen die Therapie behindern würden.
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts