Montag, 9. April 2007

Obstipation : Bei chronischer Verstopfung kann Biofeedback helfen

Etwa 15-20 Prozent der Bevölkerung leidet unter einer "chronischen Verstopfung" (medizinisch Obstipation) genannt. Bei einem Teil der Betroffenen fehlt dabei die richtige Wahrnehmung des Stuhldrucks bzw. der Regulation der glatten Darmmuskulatur. Oft wird die Situation durch eine Eigenmedikation mit Abführmitteln (Laxantien) und den Stuhlverhalt noch verschlimmert. Leider ist es auch von Seiten der Ärzte nicht einfach hier wirkliche Hilfestellung anzubieten.

Eine der Grundlagen wäre neben einer vernünftigen (ballaststoffreichen) Ernährung und ausreichend Bewegung die Information. Viele Patienten haben noch völlig unrealistische Vorstellungen über "normalen Stuhlgang" oder sind durch Scham und Anspannung zusätzlich verkrampft. Daher haben sich gerade Verfahren der Muskelentspannung durchaus in der Behandlung der Obstipation bewährt.

Eine neue Studie befasst sich dabei spezieller mit der Biofeedback-Methode zur Behandlung von chronischer Verstopfung.ScienceDaily: Biofeedback Treats One Type Of Chronic Constipation

Hier lernen die Menschen wieder auf normale Körpervorgänge zu achten und dabei speziell auch auf die Füllung bzw Muskelanspannung im Enddarm zu achten. 79 Prozent der Patienten der Biofeedback-Methode erzielten dabei ein positives Ergebnis.

Sicher weit sinnvoller (wenn auch zunächst vielleicht schambesetzter) als ständig Abführmittel zu nehmen...
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts