Mittwoch, 27. Juni 2007

Antidepressiva und Osteoporose

Die Behanldung mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) erhöht möglicherweise das Risiko im Alter durch eine Osteoporose Brüche zu bekommen. Zu diesem Ergebnis kommen jedenfalls zwei Untersuchungen an Frauen bzw. Männern, die eine Abnahme der Knochendichte unter der Behandlung mit Antidepressiva beschreiben.
Antidepressiva als Osteoporoserisiko im Alter

SSRI werden nicht nur bei Depressionen sondern auch bei Angsterkrankungen und Zwängen, nicht selten aber auch bei Essstörungen eingesetzt. Hier sollte man daher in Zukunft besonders vorsichtig sein, wenn bereits andere Risiken oder eine Veranlagung für eine Osteoporose bekannt sind.
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts