Dienstag, 26. Juni 2007

Brustschmerzen : Theophyllin kann helfen

Schmerzen in der Brust können eine ganze Reihe von Ursachen haben. Während man im Allgemeinen zunächst an eine Ursache am Herzen denkt (z.B. Angina pectoris oder gar ein Herzinfarkt), denken die Hausärzte wohl zunächst an eine sog. Refluxösophagitis. Damit ist gemeint, dass ein Brennnen in der Brustbeinregion durch ein Zurückfliessen von saurem Mageninhalt entsteht. Lästig und schmerzhaft, seltener aber gefährlich. Aber selbst wenn man durch Untersuchungen (einschliesslich einer Magenspiegelung und Nachweis bzw. Ausschluss einer Keimbesiedelung mit dem Bakterium Helicobacter) dies ausgeschossen hat, bleibt eine Gruppe von Patienten, die über Schmerzen im Speiseröhrenbereich klagen. Neben Beschwerden aus dem Wirbelsäulenbereich bwz. der Muskulatur ("eingeklemmter Nerv"), sollte man dann auch an eine Überempfindlichkeit im Bereich der Speiseröhre denken.

Eine Untersuchung, die im American Journal of Gastroenterology publiziert wurde setzte jetzt Theophyllin bei Patienten ein, die eine Überempfindlichkeit bzw. Schmerzempfindlichkeit im Bereich der Speiseröhre angaben. Theophyllin wird eigentlich als Asthmamedikament eingesetzt, kann aber eben auch die glatte Muskulatur bzw. Verkrampfungen im Bereich der Speiseröhre beeinflussen. In der Untesuchung half jedenfalls eine Tablette oder Spritze mit Theophyllin, was die Autoren auf die Beeinflussung der sog. Adenosinrezeptoren in der Speiseröhre zurückführten.

Unexplained Chest Pain Relieved By New Treatment
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts