Samstag, 1. März 2008

Serotonin bei Frauen und Männern

Eine schwedische Doktorarbeit beschreibt einmal mehr Unterschiede bei den Botenstoffen im Gehirn zwischen Männern und Frauen. Serotonin spielt u.a. bei Depressionen, dem prämenstruellem Syndrom aber auch Angststörungen oder Essstörungen eine besondere Rolle. Die Untersuchung konnte nun zeigen, dass einige der wichtigeren Serotonin-Rezeptoren im Gehirn bei Frauen anders vorhanden sind. Dabei zeigten sich zusätzliche Unterschiede bei Frauen, die ein prämenstruelles Syndrom aufwiesen.

In der klinischen Praxis weisen Medikamente, die an diesem System angreifen - die SSRI - besonders bei Frauen häufiger eine positive Wirkung auf. Gerade weil im Augenblick die generelle Sinnhaftigkeit der Antidepresiva vom Typ der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer angezweifelt wird, sprechen diese Ergebnisse dafür, dass man die Wirkung von Medikamenten bei Frauen und Männern getrennt untersuchen sollte.

Sex Differences In The Brain's Serotonin System

Kommentare:

Svetlana Baiskow-Hagen hat gesagt…

Hallo,


ich fand den Artikel sehr interessant....es ist ja immer wieder auf diese Unterschiede zwischen Mann und Frau hingewiesen worden....aber lange Zeit wehrte sich vorallem die Frauenbewegung dagegen. Dabei ist Unterschied ja keine Aussage über Minderwertigkeit!

lg. Sevta.

Sevta hat gesagt…

Hallo?

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts