Montag, 15. Oktober 2012

Kann ein Antibiotika-Pflaster die Borreliose verhueten

Kann ein Antibiotika-Pflaster die Borreliose verhueten?: Medical Tribune – Medizin und Gesundheit

Auch wenn gerade nicht Hochsaison für die Zecken ist, so finde ich diesen noch theoretischen Ansatz interessant : Nach einem Zeckenbiss soll ein Pflaster auf der Wundstelle mit einem speziellen Antibiotikum die Vermehrung der Spirochäten (Bakterien) verhindern und damit dann auch die problematische Borrelien-Erkrankung mit den typischen Hautveränderungen (Eryhema chronicum migrans), Gelenk- und Nervenbeteiligungen etc.

Nun ist es bisher eine nur tierexperimentell getestete Idee. Zudem stellt sich die Frage, ob man so "blind" denn nun mit einem Antibiotikum behandelt, wenn man nicht weiss, ob denn nun eine Borrelien-Infektion bzw. "Befall" der individuellen Zecke bestand.

Aber eine interessante Idee ist es schon...
Kommentar veröffentlichen

Interessante Paychologie und Psychiatrie Blog-Posts